Page 11

Wetter_50_03

Der Ort ist seit dem 14. Jahrhundert besiedelt und war lange Zeit Zentrum der Schloss-Industrie. Mittelpunkt ist die alte Dorfkirche, 1236 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Das Dorfzentrum Wengerns ist vom RuhrtalRadweg aus in kaum zwei Minuten zu erreichen. Der „Leimkasten“ (eines der ältesten Häuser im mittleren Ruhrtal) und „Schlucks Hof“ zieren neben weiteren Fachwerkhäusern den idyllischen Dorfkern. Man geht davon aus, dass die Ursprünge der Ev. Kirche schon in der Zeit Karls des Großen liegen könnten. Im Sommer locken Biergärten in das schöne Stadtzentrum. Das Henriette-Davidis-Museum (Wengern) ist am Elbschebach in einem alten Fachwerkdenkmal untergebracht. Kochbücher, Küchen, Kinderkaufläden – die Welt des 19. Jahrhunderts wird für die Besucher dort lebendig. Öffnungszeiten: sonntags, 15 bis 17 Uhr, und nach Absprache. Die Ausstellung zeichnet den Weg Henriette Davidis nach, von der Pfarrerstochter in Wengern zu Deutschlands erfolgreichster Verfasserin hauswirtschaftlicher Literatur. Vom Museum aus lohnt ein Spaziergang zum Henriette Davidis Weg. Dort ist die Herdplatte der Köchin in einem Eisenbahn- Stützpfeiler eingelassen. I N F O | 9 Kommt Wetter vom Wetter? Der Name der Stadt Wetter (Ruhr) hat nichts mit meteorologischen Erscheinungen zu tun. Über die Herkunft und Bedeutung ist nichts Sicheres auszumachen. Fest steht nur, dass er in einer Urkunde von 1214 zum ersten Mal auftaucht und in unterschiedlichen Schreibweisen erscheint. Zum Beispiel als Wetthere, Wegtere, Werther, und dass er als Orts-, Hof- oder Flussname mehrfach in Westfalen und Hessen anzutreffen ist. Die amtliche Bezeichnung Wetter (Ruhr) – das Ruhr in Klammern ist zwingend! – ist 1914 durch den Arnsberger Regierungspräsidenten festgelegt worden. Stadtrundfahrten Wer alle Sehenswürdigkeiten erleben möchte, sollte an einer geführten Stadtrundfahrt teilnehmen. Der Verein Stadtmarketing bietet die rund dreistündige Tour mit dem Reisebus regelmäßig an. Zusätzlich gibt’s spezielle Thementouren. Info/Buchung: Tel. 02335 840188 Burg Volmarstein mit dem Kriegerdenkmal. Fachwerk im Detail: Der Leimkasten im historischen Dorfzentrum Wengerns. Die geografische Mitte Wetters liegt „Im Blumental“ in Esborn. Ein Obelisk markiert diesen Punkt. Der Stein ist in die vier Himmelsrichtungen durchbohrt und mit den Namen der vier Ortsteile Wetters versehen.


Wetter_50_03
To see the actual publication please follow the link above