Stadtgeschichte – 1000 Jahre in 10 Minuten

Wetter_50_03

Stadtgeschichte – 1000 Jahre in 10 Minuten 10. & 11. Jahrhundert n Um 1080 wird die Kirche in Wengern vom Kölner Erzbischof Segevinus zur Pfarrkirche erhoben. Insgesamt blieb Wengern mit seinen umliegenden Bauernschaften Albringhausen, Esborn und Voßhöfen eine ländlich orientierte Gemeinde, die erst im 20. Jahrhundert mit der Industrialisierung konfrontiert worden ist. n Errichtung der Burg Volmarstein durch den Erzbischof von Köln. Mit der Burg als zentralem Punkt der kölnischen Freigrafschaft und dem kölnischen Gogericht Hagen-Schwelm sicherte sich der Erzbischof von Köln den Zugang nach Westfalen. 12. & 13. Jahrhundert n Im Beinamen der Ritter Bruno und Friedrich erschien 1214 erstmals die Ortsbezeichnung „Wetter“. Zwischen 1250 und 1274 wurde von den Grafen von der Mark die Burg Wetter wohl hauptsächlich als märkischer Vorposten gegen das kurkölnische Volmarstein (mit der Burg Volmarstein) errichtet. Aus dem Jahr 1214 stammt die älteste Urkunde über den „Edelsitz Wetter“. n Von besonderer Bedeutung im ausgehenden Mittelalter war das Femegericht Volmarstein, dessen Gerichtsbezirksgrenzen mit dem heutigen Ennepe- Ruhr-Kreis und der Stadt Hagen nahezu identisch sind. Die Tätigkeit dieses Gerichtes kann bis zum Ende des 13. Jahrhunderts verfolgt werden. Während das Femegericht noch immer mit mystischen Vorstellungen eines „heimlichen“ Gerichts umrankt ist, war die Hauptaufgabe dieses Volmarsteiner Gerichts offensichtlich die Beglaubigung von Eigentumsübertragungen. 14. & 15. Jahrhundert n Um die kurkölnische Burg Volmarstein entstand zunächst eine bäuerliche Siedlung, die schon ab 1307 mit dem Begriff „Stadt“ gekennzeichnet wurde. Eine Fälschung des Freiheitsprivilegs für Volmarstein datiert auf 1342/47. Urkundlich können Bürgermeister der Freiheit Volmarstein ab 1563 belegt werden. n 1324 Zerstörung der Burg Volmarstein durch Graf Engelbert III. n 1355 Wetter erhält das Freiheitsprivileg. Das bedeutete hauptsächlich eine kommunale Selbstverwaltung, eine begrenzte örtliche Gerichtsbarkeit mit der Lösung vom gräflichen Gericht und das Recht zur Bürgermeisterwahl. Schon zu dieser Zeit war die Freiheit mit einer Ringmauer umgeben, in die zwei Tore führten, von denen das zur Ruhr hin gelegene, von alters her „Waterporte“ genannt, noch heute unter dem Haus Burgstraße 26, dem Burgmannensitz der Familie von Boele, zu sehen ist. 16. & 17. Jahrhundert n Eine Wiege des Bergbaus an der Ruhr liegt in der ehemaligen Freigrafschaft Volmarstein, in der seit Mitte des 16. Jahrhunderts Steinkohle abgebaut wurde. 1645 betrieb Thönies Steinhaus zum Besten der Kirche in Wengern Steinkohleabbau im Steinhauser Grund. Die Überreste des frühen Steinkohlenbergbaus an der mittleren Ruhr sind im Gebiet zwischen Volmarstein und Wengern noch an den Mundlöchern, Lochsteinen und Erbstollen, die zur Wasserhaltung der Gruben dienten, als Bau- und Bodendenkmäler erhalten. Zur Hebung der Wirtschaft siedelte der Kurfürst von Brandenburg um 1661 Messerschmiede aus dem Raum Solingen in Wetter, in Oberwengern und auf dem benachbarten Gut Hülsberg an. 18. & 19. Jahrhundert n Um die Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Volmarstein die heute weltweit bekannte und geschätzte Schlossindustrie, zu jener Zeit jedoch noch als rein handwerklich aufgebaute Produktion. Die Herstellung der Schlösser in Heimarbeit und die überkommenen handwerklichen Strukturen Volmarsteins stießen mit dem Aufkommen der maschinellen Fertigungsmethoden, besonders der Einführung der Spindelpresse, auf inneren Widerstand. Dieser entlud sich im Revolutionsjahr 1848 mit der Zertrümmerung einer Spindelpresse in der Lohmannschen Fabrik in Voerde, in Stadt 4 | Die Burg Wetter, erbaut im 13. Jahrhundert. Eine Kohlelore in Grundschöttel erinnert an den frühen Bergbau.


Wetter_50_03
To see the actual publication please follow the link above